Rundum-Schutz mit der CLARA Hygiene Firewall


Schützen Sie Ihre Patienten und Mitarbeiter vor Krankheitserregern in den sanitären Bereichen

Seit mehr als zwanzig Jahren reduzieren oder verhindern Selbstdesinfizierende Geruchsverschlüsse an Wasch- und Spülbecken die Verbreitung von Krankheitserregern.

Studien in Intensivbereichen von klinischen Anwendern in Deutschland, den Niederlanden und Kanada belegen, dass etwa die Hälfte der nosokomialen Infektionen durch die kontinuierliche physikalische Desinfektion von Geruchsverschlüssen unter Wasch- und Spülbecken vermeidbar ist.

Dadurch sind in Hochrisikobereichen die Infektionsraten ebenso signifikant gesunken wie die Verweildauer von Intensivpatienten und der Einsatz von Antibiotika.  

Mit der CLARA Hygiene Firewall gehen Sie nun den nächsten logischen Schritt und installieren Selbstdesinfizierende Geruchsverschlüsse nicht nur an Wasch- und Spülbecken im Intensiv- und Hochrisikobereich, sondern auf allen Stationen in Ihrem Haus.
 

Durch die geringen Kosten der CLARA Hygiene Firewall ist der Einsatz auf allen Stationen und in Pflegeeinrichtungen wirtschaftlich möglich.

Vorteile der Desinfektion mit UV-C-Strahlung

Die klassischen Selbstdesinfizierenden Geruchsverschlüsse töten Keime thermisch ab.
Die neue CLARA Hygiene Firewall nutzt die 254 nm-UV-C-Strahlung. Dadurch ist die CLARA Hygiene Firewall energieeffizienter und einfacher in der Anwendung.  
  • Geringere Investitionskosten machen ihren Einsatz wirtschaftlich.
  • Der Einsatz von UV-Licht senkt die Energiekosten.
    Während traditionelle Selbstdesinfizierende Geruchsverschlüsse eine Leistungsaufnahme von etwa 60 Watt benötigen, kommt das CLARA-System für Geruchsverschlüsse unter Wasch- und Spülbecken mit lediglich 1,5 Watt aus.
  • Der einfache Aufbau des Desinfektionsgerätes macht die CLARA Hygiene Firewall zudem montagefreundlich und wartungsarm. 
  • Aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs ist an schwierigen Stellen auch der Akku-Betrieb möglich, so dass Steckdosen frei bleiben bzw. vorher nicht installiert werden müssen.
Informieren Sie sich jetzt über Ihre Vorteile durch die Installation der
CLARA Hygiene Firewall
Rufen Sie uns an !
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen

Desinfektion mittels UV-C-Licht


Der CLARA Hygiene-Siphon kombiniert einen Messing-Geruchsverschluss nach DIN 1986-100 mit einem UV-C-Strahler. Dadurch werden die Sperrflüssigkeit und das gesamte Innere desinfiziert. 

So funktioniert die CLARA Hygiene Firewall


Geruchsverschlüsse unter Wasch- und Spülbecken sind die größten Keim-Reservoire außerhalb des Patienten und in seinem unmittelbaren Umfeld. 

Bei jedem bestimmungsgemäßen Gebrauch emittieren sie aktiv alle Arten von Erregern aus der Abwasserleitung. 
Die in  den Geruchsverschlüssen vorhandene Sperrflüssigkeit ist für viele Mikroorganismen ein nahezu ideales Nährmedium. Dort können sie sich in kürzester Zeit vervielfachen. Und gelangen bei der nächsten Benutzung des Waschbeckens als Bio-Aerosol in das Patientenzimmer bzw. auf Hände und Flächen. Dort können sie gefährliche nosokomiale Infektionen verursachen. 
Seit zwei Jahrzehnten verhindern daher so genannte Selbstdesinfizierende Geruchsverschlüsse die Entstehung dieser keimhaltigen Aerosole und halbieren damit die Infektionsraten auf Intensivstationen in vielen Ländern

Mit der CLARA Hygiene Firewall kommt nun ein neues Desinfektionsverfahren für Selbstdesinfizierende Geruchsverschlüsse auf den Markt, das durch hohe Wirtschaftlichkeit, geringen Energiebedarf, einfache Montage und geringstem Wartungsaufwand überzeugt.  
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen

6 gute Gründe für eine CLARA Hygiene Firewall


Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Mit der UV-C-Desinfektion von Geruchsverschlüssen wird eine Haupterregerquelle eliminiert.
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Das automatische Verfahren gewährleistet gleichbleibend niedrige Keimgehalte rund ums Jahr und 24 Stunden am Tag.
Somit können sich keine Biofilme mehr bilden und Erreger aus der Abwasserleitung nicht mehr in Patientennähe gelangen. 
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Über die Aerosole aus den Abläufen gelangen keine gefährlichen Keime mehr in die Raumluft und damit auch nicht mehr auf Personal und Patienten.
Dies erklärt, dass wie mit allen Selbstdesinfizierenden Geruchsverschlüssen auch mit der CLARA Hygiene Firewall die Anzahl nosokomialer  Patienteninfektionen drastisch minimiert wird.
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Wesentlicher Vorteil: Alle Komponenten sind ohne zusätzlichen Umbauaufwand einfach nachzurüsten. 
LED-Funktions-Anzeigen ermöglichen einfachste Sichtkontrollen.
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Besonders der geringe Investitionsaufwand und der niedrige Energieverbrauch machen die CLARA Hygiene Firewall besonders wirtschaftlich. Sowohl die Rate nosokomialer Patientenbesiedlungen und  die Anzahl der daraus resultierenden nosokomialen Infektionen werden drastisch reduziert. Dadurch sinkt der Einsatz von Antibiotika und auch die durchschnittliche Verweilzeit der Patienten auf der Station. (LiT. Sissoko et al.)
Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Mit der automatischen physikalischen Intervall-Desinfektion mit UV-C wird die Biofilmbildung im Abflussbereich verhindert und damit eine wirkungsvolle Keimreduktion in den Aerosolen rund um die Uhr erreicht.

Der CLARA Hygiene-Siphon SI 6/30


Ebinger CLARA GmbH 27793 Wildeshausen
Der  CLARA Hygiene-Siphon unterbricht die bei Standard-Geruchsverschlüssen immer existierende mikrobielle Verbindung zwischen Abwasserleitung und Patientenumfeld vollständig und permanent. 

Die Sperrflüssigkeit und das gesamte Innere des Geruchsverschlusses werden somit permanent keimfrei gehalten, auch unabhängig vom Verschmutzungsgrad der Abwasserleitung.

Das Austreten von Erregern aus dem Waschbecken in das Patientenumfeld wird damit unterbunden.
 
Die Desinfektion mittels 254 nm-UV-C-Strahlung ist im Vergleich zu den thermischen Desinfektionsverfahren besonders energiesparend. Daher lässt sich der CLARA Hygiene-Siphon durch die Möglichkeit des Akkubetriebes auch dort einsetzen, wo keine Steckdosen vorhanden sind.